Potenzialanalyse der Klasse 8b

kmudrick (kmudrick) on 11 Sep 2020

Schüler/Innen der Klasse 8b schreiben über ihren Besuch bei der Handwerkskammer OWL

Bringt die Potenzialanalyse Schüler weiter?


Schüler der Gertrud-Bäumer-Realschule besuchen die Handwerkskammer OWL.

Bielefeld. Am 31. August 2020 ist die Klasse 8b der GBS in die Handwerkskammer zur Potenzialanalyse gegangen, um die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entdecken.

Die Klasse 8b traf sich am Montag vor der Handwerkskammer und teilte sich in sieben gleichgroße Teams auf, die jeweils aus vier Leuten bestanden. Die sieben Teams gingen nacheinander in die Handwerkskammer. Sie wurden in vier verschiedene Räume aufgeteilt, in jedem Raum waren zwei Teams.
Die Teams mussten verschiedene Aufgaben lösen. Die erste Aufgabe war eine Teamaufgabe, die mehrere Aufgaben beinhaltete, die die meisten recht gut bearbeitet konnten. Nach dem Teamauftrag war  handwerkliches Geschick gefragt. Jede einzelne Person musste zwei Schrauben mit einem Draht verbinden, der davor noch ab isoliert werden musste und dies mindestens zweimal. Die nächste Aufgabe ging in den Bereich Teamplanung. Die letzte Aufgabe beinhaltete drei Teilaufgaben, die Planung, die Raumgestaltung und dann die Präsentation. Die Planung hat den meisten aus der Klasse 8b keine Probleme bereitet. Der zweite Teil war für die Klasse auch nicht besonders schwer. Dafür war die letzte Aufgabe für manche ein wenig schwierig, da sie keine Zeit hatten die Präsentation zu üben, deswegen wurden die Präsentationen teilweise stockend vorgetragen. Am Ende des Tages wurde von den Teamleitern der Handwerkskammer alles noch ausgewertet, nachdem sie fertig waren, durften die Schüler nach Hause gehen.
Ein Schüler sagte: ,,Ich fand den Tag sehr interessant und viel besser als den normalen Unterricht. Ich freue mich schon auf die Auswertung“.

Elias Bitner Kl.8b

 

Finde dein Potenzial

Schüler der Gertrud-Bäumer-Realschule besuchen die Handwerkskammer OWL in Bielefeld.


Am 31.08.2020 von 8:20-12:30 Uhr war eine Klasse aus dem achten Jahrgang der Gertrud-Bäumen-Schule in der Handwerkskammer. Die Klasse wurde in sieben Teams aufgeteilt. Unser Redeaktionsteam begleitete die Gruppe 3. In einem Seminarraum wurde zunächst der Betreuer  vorgestellt.  Dann ging es zur ersten Aufgabe.
Man sollte als Team neun anspruchsvolle Aufgaben lösen. Die Aufgaben waren aus verschiedenen Fächern zusammengewürfelt. Die Gruppe hatte 30 Minuten Zeit, um die Aufgaben als Team zu lösen. Nach der Arbeit wurde jeder Schüler nach Vorne geholt und man besprach mit dem Lehrer sein Potenzial, welches man bei der Arbeit eingebracht hatte. Die nächste Aufgabe musste in Einzelarbeit gemacht werden. Man bekam einen Draht und ein Brett. In diesem Brett waren Schrauben in unterschiedlicher Distanz eingeschraubt. Die Schüler mussten die Drähte zwischen den Schrauben einklemmen. Danach wurde wieder geschaut, was jeder einzelne Schüler bei dieser Aufgabe für ein Potenzial gezeigt hat. Die dritte und letzte Aufgabe war wieder eine Teamaufgabe. In dieser musste man seine Abschlussparty planen. Man bekam einen Zettel, auf dem die Preise der Getränke usw. standen. Die Schüler sollten dann den Ablauf der Party auf einem Plakat schriftlich dokumentieren. Am Ende musste die Gruppe den Ablauf der Party vortragen. Nach der Aufgabe wurde jedem Schüler wieder gesagt wie er/sie in der Arbeitsphase gearbeitet hat.
Nach 10 Tagen kommen die Betreuer der Handwerkskammer in die Schule und besprechen mit den Schülerinnen und Schülern, wie sie bei der Potenzialanalyse abgeschnitten haben. Dies ist ein erster Schritt in Richtung Berufswahl.

Moritz Kramer Kl.8b

 

Schüler besuchen Handwerkskammer

Kinder aus der 8b nehmen an einer Potenzialanalyse teil und gucken für welchen Beruf sie geeignet sind.

Bielefeld. Die Klasse 8B der Gertrud-Bäumer-Realschule hat am 31.08.2020 an einer Potenzialanalyse teilgenommen. Dort haben die Schüler geguckt, für welchen Beruf sie geeignet sind und haben dies anhand verschiedener Aufgaben getestet.

Die Potenzialanalyse ging von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr. Am Anfang haben die Schüler zunächst eine kleine Einführung bekommen und ihnen wurden die Hygiene Regeln im Gebäude erklärt. Nach der Einführung sind wir mit unseren Gruppen in die Räume gegangen, es gab sieben Gruppen mit jeweils vier Kindern, jeweils zwei Gruppen waren in einem Raum. Nach der Gruppeneinteilung haben wir angefangen zu arbeiten.
Wir sollten als Gruppe eine Party planen und dazu unsere Kreativität nutzen. Nach jeder Arbeit haben wir von den Lehrern ein Feedback bekommen, wie wir als Gruppe oder in Einzelarbeit gearbeitet haben. Dann haben wir schon die nächste Arbeit bekommen, wir sollten mit Drähten unser handwerkliches Geschick testen. Anschließend sollten wir auch einen Selbsteinschätzungsbogen ausfüllen. Im Anschluss daran haben wir auch in Gruppen gearbeitet, wir sollten als Gruppe ein Gedicht schreiben, Gebäude mit Strohhalmen und Büroklammern bauen etc.
Wir haben an der Potenzialanalyse teilgenommen, weil wir wissen wollten, für welchen Beruf wir geeignet sind und was unsere Schwächen und Stärken sind.
Am Ende des Tages sagte ein Schüler, dass es ihm sehr viel Spaß gemacht hat und dass er auf seine Auswertung gespannt ist.

Ege Öztürk  Kl.8b

 

Schüler besuchen Handwerkskammer in Bielefeld

Eine Schulklasse der Gertrud-Bäumer-Realschule lernt in der Handwerkskammer ihre Potenziale kennen.

Bielefeld. Am 31.08.20202 war die Klasse 8b der Gertrud - Bäumer - Realschule  Bielefeld von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr in der Handwerkskammer OWL in Bielefeld. Die Klasse wurde in 7 Gruppen aufgeteilt und lösten zusammen verschiedene Aufgaben.

Nachdem die Schüler zusammen ins Gebäude gegangen waren, bekamen sie eine kurze Einführung  und anschließend gingen sie in die Konferenzräume. In einem Raum befanden sich jeweils zwei Gruppen und zwei Teamer.
Dort mussten die Schüler dann drei unterschiedliche Aufgaben lösen und füllten nach jeder einen Selbsteinschätzungsbogen  aus. In der ersten Aufgabe ging es um Kreativität und Problemlösung. Sie mussten z.B. einen Turm aus Strohalmen bauen oder eine Liste mit den zehn beliebtesten Berufen der Gruppe erstellen. Die zweite Aufgabe erforderte handwerkliches Geschick, denn sie mussten Kupferdrähte zurecht schneiden und sie mit Schrauben verbinden und eindrehen.
Bei der letzten Aufgabe musste die Gruppen zusammen eine Party planen und zum Schluss zusammen vorstellen. Dabei wurde die Teamfähigkeit getestet. Am Ende haben die Schüler einen Fragebogen ausgefüllt  und ausgewertet. Die Teamer  führten  zum Schluss noch mit jedem Teilnehmer ein Einzelgespräch, in dem sie eine Rückmeldung zum Tag bekamen. Als die Klasse fertig war ging sie um 12:35 Uhr nach Hause.
Die Klassenlehrerin resumierte: „Der Tag in der Handwerkskammer ist immer etwas Besonderes.“

Luisa  Cominato Kl.8b

Back